Sie sind hier: Ile d'Oleron - 2015
Zurück zu: Startseite
Allgemein: Kontakt Impressum

Suchen nach:

Ile d'Oleron - 2015

Abendgassi

[Abbildung]

Sommerurlaub 2015

Die Île d’Oléron ist die zweitgrößte französische Insel in Europa und liegt im Atlantischen Ozean. Sie gehört zum Departement Charente-Maritime und zur Region Poitou-Charentes. Sie wird auch die „Mimoseninsel“ genannt.

Quelle: Wikipedia

Ile d'Oleron - Infos

Ebbe am Strand

[Abbildung]
[Abbildung]

Morgens um 7°° ist die Welt in Ordnung

[Abbildung]
[Abbildung]

Die Dünen

[Abbildung]
[Abbildung]

Freude am Strand

[Abbildung]
[Abbildung]

Ein neuer Tag erwacht

[Abbildung]
[Abbildung]

Leere Abendstrände

[Abbildung]
[Abbildung]

Alles im Blick

[Abbildung]
[Abbildung]

Siesta, ein muß...

[Abbildung]
[Abbildung]

Dünen Blüten

[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]

Lotte wartet auf das Meer

[Abbildung]
[Abbildung]

Wenn der Tag geht

[Abbildung]
[Abbildung]

Auch wir hinterlassen Spuren

[Abbildung]
[Abbildung]

St. Denis

[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]

Natur pur...

[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]

Möven Tanz

[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]

Ausflug zu den Salinen

[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]

Gute Landung

[Abbildung]
[Abbildung]

Wellenspiel

[Abbildung]
[Abbildung]

Ebbe am Strand

[Abbildung]
[Abbildung]

Ebbe am Strand

[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]

Ausflug

[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]

Der Weg zum Strand

[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]

Lichterwechsel

[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]

Dünenwelt

[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]

Einen Sonnenuntergang zum Abschied

[Abbildung]
[Abbildung]
[Abbildung]

Ein letzter Gruß

[Abbildung]
Unser Urlaub auf der Insel Île d’Oléron ist nun vorbei, die Insel hat uns sehr gut gefallen. Die Natur ist noch sehr urig und hat eine raue Zartheit die mich beindruck hat.

Die Dünen mit den Sträuchern und wilden Blumen haben es mir angetan.

Der Sand der unter den Füßen verrinnt sowie auch Zeit die vergeht.

Fast jeden Tag zeigte der Strand ein neues Gesicht.

So wie bei den Menschen, mal weinend, mal lachend, mal wütend oder auch mal sanft,

tief in sich versunken.

Man konnte kilometerweit laufen, ohne auch einen Menschen zu begegnen.

Doch ich fand Spuren unserer Zivilisation. Plastik, Glasscherben, und jeglicher Menschenmüll,

stört die natürliche Schönheit dieser Naturstrände.

Also kommen doch auch hier Menschen durch…

Ich denke nur: Ein wenig mehr Respekt, und die Welt wäre um vieles schöner,

garantiert, bekämen wir das tausendfach wieder zurück.

In dem wir uns immer wieder an der Schönheit der Natur erfreuen könnten.