Sie sind hier: RIF - Tony's Geschichte
Zurück zu: Startseite
Allgemein: Kontakt Impressum Datenschutzerklärung

Suchen nach:

Unsere Tony Maus bleibt unvergessen!

Tony - Maus


Krankheitsverlauf:


Dezember 2004


Tony hat einen winzigen Knubbel an ihrem Popo, mal sieht man ihn, mal nicht. Wir machen uns keine großen Sorgen und denken an eine Hämorrhide.
Der Knubbel wächst von Tag zu Tag und wir haben befürchtet, dass sie der Knubbel stört. Arno geht mit ihr zum Tierarzt, sicher ist sicher. Mit einer Salbe und der Diagnose von einem harmlosen Polyp kommt er mit unserer Maus erleichtert zurück!
Ende Dezember, die Salbe haben wir 3x täglich aufgetragen, doch es wächst ungebremst weiter! Wir rufen beim Tierarzt an und entscheiden, dass wir nach den Feiertagen das Ding entfernen lassen.

11.01.05
Um 8.30 Uhr ist es so weit. Tony bekommt die Narkose und wehrt sich sehr lange gegen deren Wirkung.

Endlich schläft sie ein, wir warten draußen im Wartezimmer bis alles vorbei ist und wir wieder zu ihr dürfen. Tony hat alles gut überstanden. Sie schläft bei uns im Bett, damit sie sich nicht an den Fäden und der Wunde schleckt.
Jeden Tag geht's ihr besser, keine Probleme mit dem Stuhlgang und man sieht nichts mehr!
Nach 10 Tagen haben wir immer noch keinen Befund, dass macht uns sehr unruhig. Beim Tierarzt liegt noch kein Befund vor. Am nächsten Tag meldet sich endlich unser Tierarzt. Er liest mir den Befund vor mit der Diagnose: malignes Lymphosarkom high grade. Ich weiß nur malignes bedeutet böses! Tony hat nicht mehr lange zu leben. Chemo lehnen wir ab! Der ganze Ablauf ist ein auf und ab

Hinweis:
Forum für Mycosis fungoides (kutanes T-Zell Lymphom)

26.02.05
Besuch beim Tierarzt. Tony zittert am ganzen Körper und sie hat Angst. Am liebste würden wir ihr jeden weitern Besuch beim Tierarzt ersparen. Der Knoten am After ist jetzt innen wieder gewachsen, am Hals und an den Rippen hat sie weitere Knoten bekommen. OP´s kommen für unsere Maus nicht mehr in Frage: Nichts mehr was sie quält aber nicht heilt, auch wenn wir sie dadurch schneller verlieren! Das Leiden soll und darf nicht unnötig verlängert werden!


11.03.2005

Tony steht nicht auf. Sie liegt zitternd und zähneklappernd auf ihrem Kissen. Ihr Blick ist herzzereissend. Ich trage sie zum Pinkeln in den Garten. Später hat sie sogar etwas gefressen. Sie schläft fast den ganzen Tag und will nur noch auf ihrem Kissen liegen! Wir sind fix und fertig, wann ist der richtige Zeitpunkt?

14.03.2005

Es geht nicht mehr. Sie will weder fressen noch trinken. Wortlos sind Arno und ich uns einig es muss sein. Um kurz vor 19.00 Uhr kommt unser Tierarzt, er gibt unserer kleinen eine Narkose und sie schläft in unseren Armen ein. Jetzt ist die Euthanasie Spritze dran. Es ist alles sehr friedlich und der Tierarzt hört sie ab. Ich möchte mich selbst da von überzeugen, dass sie jetzt im Regenbogenland ist - ich höre ihr Herz nicht mehr schlagen! Sie ist friedlich von uns gegangen.

Fassungslos sitzen wir mit unserer Maus da.
Im Garten zünden wir ihr noch ein Licht an. Ich habe Angst vorm nächsten Morgen.

Liebe Tony, du hast uns gezeigt wie es ist wenn die Sonne am Morgen nicht mehr auf geht. Wenn tiefe Trauer, sich um unsere Herzen legt. Wenn durch ein Haus voller Hunde Leere zieht. Wenn das fehlt, was unsere Herzen gestern noch erwärmte. Bleibt nur traurige Stille. Jetzt verstehen wir, was Sehnsucht bedeutet!